Starbucks Aktie – Darum ist die Aktie gerade jetzt interessant!

Die Kaffeehaus-Kette gehört zu den größten Erfolgsgeschichten der vergangenen Jahrzehnte. Weil das Wachstum in den USA Großteils gesättigt ist, sehen einige die Wachstumsstory am Ende. Ich denke, das ist falsch. In diesem Artikel erkläre ich warum und wieso Starbucks auch in der Post-Corona-Welt florieren sollte.

Starbucks ist längst ein weltweites Phänomen.

Es gibt inzwischen rund 32.000 Läden, wovon rund die Hälfte direkt Starbucks gehören und die andere Hälfte an entsprechend fähige und namhafte Partner aus lizensiert worden sind.

Die Marke ist ungeheuer stark.

Es gibt eine enorme Loyalität der Kunden zu dieser Marke und zu den Produkten. Starbucks hat es in gewisser Weise geschafft, die Gewohnheiten der Menschen zu beeinflussen und zu verändern.

Man könnte auch sagen, dass Starbucks das moderne Äquivalent zur “Zigarettenpause” früherer Tage geworden ist.

Auch im Berufsleben verbringen viele Arbeiter und Angestellte dort ihre Mittagspause oder andere kurze Pausen. Ich denke auch, dass die Corona-Pandemie daran nicht dauerhaft viel verändern kann.

Starbucks hat eine starke Widerstandsfähigkeit gezeigt in den letzten Monaten. Es ist ein Lieferservice mit Grubhub etabliert und interessant ist, dass die durchschnittlichen Umsätze je Bestellung gestiegen sind.

Viele holen ihre Produkte ab und kaufen dann aber gleich mehr.

Strategisch herausragend war auch der Deal mit Nestlé 2018. Für 7,15 Milliarden US-Dollar übernahm der Waadtländer Nespresso-Hersteller die weltweiten Rechte für die Vermarktung der Starbucks-Produkte im Einzelhandel.

Starbucks verdient an jedem im Einzelhandel verkauften Produkt.

Die eigentliche Wachstumsfantasie für die Aktie ergibt sich aber aus der internationalen Expansion, speziell der in Asien und hier wiederum in China.

Starbucks hat hier vor einiger Zeit die Rechte an den chinesischen Shops zurück erworben.

Bisher gibt es dort rund 4.500 Starbucks-Läden. Das Potenzial liegt aber bei mindestens 30.000 Läden.

Immer mehr junge Chinesen finden es hip, Kaffee anstatt Tee zu trinken und damit den westlichen Lebensstil zu zelebrieren.

Heute werden in China bereits umgerechnet fast zehn Milliarden US-Dollar jedes Jahr mit Kaffee umgesetzt, und Experten erwarten ein Wachstum von jährlich sechs Prozent in den nächsten vier Jahren.

Das Marktforschungsinstitut Frost & Sullivan bekräftigt. „Wir prognostizieren einen Anstieg des Pro-Kopf-Verbrauches von frisch gebrühtem Kaffee von 1,6 Tassen pro Kopf und Jahr im Jahr 2018 auf 5,5 Tassen pro Kopf und Jahr im Jahr 2023.“

Zum Vergleich:

In den USA sind es aktuell 200 Tassen pro Kopf und Jahr (d.h. Gesamtbevölkerung inklusive Kinder).

Durch die starke Marke und die damit einhergehende Preismacht ist Starbucks enorm profitabel. Die Vorsteuermargen je Laden liegen im hohen 20 %-Bereich.

In China sind meiner Ansicht nach sogar noch höhere Werte im Bereich der tiefen 30%-Marke möglich. Es muss je neuem Laden ca. 300.000 US-Dollar an Cash investiert werden (+ die Kosten zur Finanzierung der Immobilien).

Natürlich gibt es auch Kritikpunkte:

Die exzessiven Aktienrückkäufe im Umfang von rund 10 Mrd. US-Dollar in 2019 bei relativ hohen Kursen über 80 $ waren aus meiner Sicht nicht sinnvoll.

Durch die künstlich herbeigeführte hohe Verschuldung war man während der Corona-Pandemie finanziell nicht flexibel genug, um im großen Stil eigene Aktien zurückzukaufen.

Die Aktie ist mit einem 2021er-KGV von 32,5 kein Schnäppchen mehr, bietet aber im Vergleich zu Apple und Co., die noch teurer sind, ein besseres Chance-Risiko-Verhältnis und klarere Perspektiven.

Starbucks Aktie Kurs

Fazit

Starbucks ist eine gute Kombination aus Wachstum, Qualität und könnte sich zu einer Art “Nach-Corona-Gewinner” entwickeln.