Nikola Short-Attacke – Wie schlimm ist die Short-Attacke?

Die Shortattacke von Hindenburg hat die LKW-Wasserstoff Hoffnung Nikola kurzfristig sturmreif geschossen.

Vorbörslich war die Aktie heute bereits bis auf ein Tief von 27 $ gefallen, was ziemlich exakt einer Halbierung innerhalb von vier Handelstagen entsprochen hat.

Nun kommt Dan Ives von Wedbush Morgan, u.a. auch einer der größten Tesla-Bullen an der Wallstreet, Nikola aber zur Hilfe: “Während wir uns schon darauf freuen, dass das Management auf einige der Vorwürfe eingeht, sehen wir dennoch weiter das große Bild und sehen Nikola derzeit als “Story-Aktie”.

Es gehe einzig und alleine um die Umsetzung des Plans bis 2023.

“Wenn Trevor (gemeint ist CEO Trevor Milton; meine Anmerkung) und sein Team

  • die Fabrik in Arizona erfolgreich ausbauen,
  • Prototypen in Modelle verwandeln können (sowohl beim Badger als auch bei Trucks),
  • die Grundlage für ihr Ladenetzwerk legen
  • und weitere LKW-Orders mit einer attraktiven Bruttomarge einfahren,

dann sei die Chance für Nikola weiter gewaltig.

Wedbush bleibt bei einem Kursziel von 45 $, vergibt aber weiter die Einstufung “neutral”.

Der große Vorteil bei Nikola ist, dass die Finanzierung steht und akut kein Ungemach droht.

Die Aktie dreht heute im Handelsverlauf trotz der haarsträubenden Anschuldigungen von Hindenburg Research, die einen durchaus guten Track Record in der Shortseller-Szene haben, wieder deutlich ins Plus und gewinnt bis 17:30 Uhr ca. 9 Prozent!

Daraus kann man folgende Lehre ziehen:

Analysten neigen stark dazu, bei Shortattacken Partei für die Seite des Unternehmens zu ergreifen.

Auch wenn die Bedenken und die Vorwürfe noch so groß sind. Auch bei Wirecard waren ja fast alle Analysten bis zum Schluss bullisch für die Aktie.

Nikola ist zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Wasserstoff bleibt “hot” und die Investoren scheinen bereit, über einige Schwächen hinwegzusehen, solange Partner und Story stimmen.

Leerverkäufer haben es aktuell relativ schwer, Geld zu verdienen. Ich persönlich rate weiter von der Aktie ab. Zu groß sind die Ungereimtheiten. Eine ertragreiche Woche wünscht euch euer Fabian Beining.