Risikohinweis

Haftungsausschluss

Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir für glaubwürdig halten. Trotz sorgfältiger Bearbeitung können wir für die Richtigkeit der Angaben und Kurse keine Gewähr übernehmen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen dienen ausschließlich der Information und begründen kein Haftungsobligo.

Regressinanspruchnahme, sowohl direkt, wie auch indirekt und Gewährleistung wird daher ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist.

Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Aktien, Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Da es sich bei Hebelzertifikaten teilweise um Optionsscheine, teilweise um Zertifikate mit Optionsscheincharakter handelt, ist das Lesen der zum Erlangen der Börsentermin-Geschäftsfähigkeit in Banken und Sparkassen erhältlichen Broschüre „Basisinformationen über Börsentermingeschäfte“, sofern nicht ohnehin nach §53 Abs. 2 Börsen Gesetz erforderlich, unserer Meinung nach unbedingt anzuraten. Diese Webseite und auch die Finanzberatung von Fabian Beining erfüllt diese Aufklärungsfunktion nicht.

Das in der Broschüre „Basisinformationen für Börsentermingeschäfte“ vermittelte Wissen wird vielmehr als bekannt angenommen. Wer aufgrund der auf dieser Webseite vorgestellten Strategien, Informationen und Meinungen Aktien-, Index-, Optionsschein-, Zertifikate-, oder Derivategeschäfte tätigt, muss die Börsentermin-Geschäftsfähigkeit erlangt haben und ist sich somit der damit verbundenen Risiken voll und ganz bewusst. Die auf dieser Webseite vorgestellten Meinungen, Strategien und Informationen dürfen keinesfalls als allgemeine oder persönliche Beratung aufgefasst werden.

Allgemeine Risiken der Kapitalanlage – Basisrisiken

Gefahr von Vermögensverlust

Kapital unterliegt in jeder Form einem gewissen Risiko, selbst wenn es sich um Sachwerte (Gold, Immobilien) handelt. Als sogenanntes Basisrisiko bezeichnet bezeichnet man die Gefahr von Vermögensverlusten.

Damit sind nicht-berechenbare Verlustgefahren gemeint, die sich auf alle Wertpapieranlagen beziehen. Ein Anleger sollte sich deshalb über die folgenden Basisrisiken genau informieren:

Konjunkturrisiko

Bei Konjunkturschwankungen (Aufschwung, Boom, Abschwung, Depression), die vom Anleger falsch oder gar nicht eingeschätzt wurden.

Inflationsrisiko

Das Risiko, welches durch Geldentwertung bzw. Kaufkraftverlust entsteht.

Länder und Transferrisiko

Bei Verboten für Zahlungen in ausländischen Währungen aufgrund staatlicher Devisenbeschränkungen. Ausländische Schuldner können nicht oder nur verzögert Zins- und Tilgungsleistungen zahlen, obwohl sie selbst zahlungsfähig sind.

Währungsrisiko

Bei Devisenkursveränderungen in fremder Währung (Risiko der Abwertung der Auslandswährung).

Voltilitäsrisiko

Diese genannten Risiken nehmen unmittelbaren Einfluss auf das so genannte Volatilitätsrisiko, das Kursschwankungen beinhaltet, die in der Regel zyklisch auftreten. Darüber hinaus gibt es weitere Risiken, die zu berücksichtigen sind.

Liquiditätsrisiko

Bei niedrigen Handelsvolumen bzw. nicht nicht-marktgerechten Preisen (die Kapitalanlage lässt sich nicht jederzeit oder nur zu ungünstigen Bedingungen kaufen/verkaufen).

Psychologisches Marktrisiko

Bei irrationalen Einflussfaktoren der „Psychologie der Börse“ (Stimmung, Meinungen, Gerüchte oder Ängste anderer Anleger ohne rationale wirtschaftlichen Hintergrund).

Exekutionsrisiko

Bei Verpflichtungen zur vollen Tilgung von kreditfinanzierten Wertpapieranlagen bei Kursverlusten (z.B. bei Änderung des Kreditzinssatzes, des Beleihungswertes des Depots, Verlustverkäufen etc.).

Steuerliches Risiko

Bei Wert- und Ertragsminderung durch Steuerabzüge (Spekulationsfrist, Einkommensbesteuerung, Doppelbesteuerung bei Auslandsanlagen etc.).

Nebenkostenrisiko

Bei primärer oder zu hoher Kostenabdeckung. Gewinnchance kann erst später realisiert werden.

Übermittlungsrisiko

Bei falscher Auftragsausführung aufgrund fehlender oder unvollständiger Übermittlung von Daten (z.B. Stückzahl).

Eigenverwahrungsrisiko

Bei Verlust oder Zerstörung der Urkunde (z.B. durch Brand etc.).